Zum Hauptinhalt springen
lyrix - Bundeswettbewerb für junge Lyrik logo

Monatsthemen und Gewinner*innen

15-20 Jahre

Unsere Gewinner*innen im November 2021

Wettbewerb im November 2021

Hier sind sie! Die Monatsgewinner*innen 15 – 20 im Monat November stehen fest! Wir gratulieren Anastasia Averkova,
Jamal Lkhaouni, Rosa Lobejäger, Ronja Lobner, Eva Pogrebniak und Patrick Seyfried!

 

Im November hieß das lyrix-Monatsthema „Spiegelgesichter“, ausgehend von einem Gedicht der Lyrikerin Sandra Burkhardt.
Ihr solltet dabei einen Blick in den Spiegel werfen: Was sagt euch euer Spiegelbild? Könnt ihr beim Blick in den Spiegel durch die Zeit reisen? Seht ihr euer jüngeres oder älteres Ich? Uns erreichten Texte, die sich dem Thema ganz unterschiedlich genähert haben. Ihr habt Bestandsaufnahmen gemacht und ganz nüchtern betrachtet, wie es ist, nackt vor dem Spiegel zu stehen: „du bist ein körper und nackt irgendwie gewaltig“ Ihr habt den Blick in den Spiegel genutzt, um mit Toten oder vergangenen Ichs zu sprechen: „würde er reden, ich fragte nach dem Duft in den Wolken und der Farbe der Zeit.“ Ihr habt Spiegelbilder mit Landkarten verglichen: „dein gesicht? vielleicht ein stückchen atlas, / vergilbt und ausgebleicht“ Die Gewinner*innengedichte geben euch einen kleinen, beeindruckenden Einblick in die Einreichungen, die uns zu dem Thema geschickt wurden. Viel Spaß beim Lesen und noch einmal herzlichen Glückwunsch den sechs Gewinner*innen!

ich reflektiere; in scherben

Anastasia Averkova
2003

es ist kein knicklicht; das licht bricht
; lichtsekunden
kleber
jacques klebt mich ein
in die distanz zu mir selbst

 das licht zerbricht zu leuchtkäfern

 

 ich lege meine leibperspektive ab

 wickle / winde mich um die blickachsen
der anderen

 rollenerwartung vgl ideologiebild
ung

 ich glaube; man hat das altgriechische drama
in die welt
entlehnt

 protagonisten bewirken sprachtheoretisch
; sprachliches über-ich

 mein körper ist eine architektonische konstruktion
in dessen
aufzug
meine / die seele feststeckt
; irgendwo in der bauch
nicht angekommen in der mund
höhle; unmündigkeit

 in mir stecken buchstaben für erinnerungen fest
; dna

 muss selbst worte zusammenfügen
schrauben fehlen nicht
; nur mir meine mutter

 nur nachtsmutter; doch flickte sie mir träume
und buchstaben zu wörtern

 ich machte sätze

 

 

ich kleidete mich in worte
; vor dem spiegel

 monolog meiner spiegelneuronen

 

 es verfließen sich die erinnerungen; fetzen des geistes

 breche die tränen heraus
aus dem spiegel

 imaginationen; scherben

 ich setze keine punkte
; ich will nichts in
brand
setzen

 sie löschte die wörter
bücher
; mit sand, wasser; klick / radiergummi
/ aus dem gedächtnis
; muttersprache

 spiegel hält ihren blick
; man sagt
spiegel soll man verdecken

 

 das sind behandelbare reflexionsstadien
nur mit mir selbst
auf augenhöhe
; symmetrische kommunikation
spiegel
verkehrte

 ; ursprungssprache

 subjekt zerscherbt

 hat einen sprung

 umschließe die partialobjekte
meiner persona
; beschmiere die kälte mit blut

 

nur mutter könnte stillen
die wunden
; sie vernähen

 ich blute; blute aus die a's & b's, die a's & c's & g's & t's
das ganze alphabet

 ; ich verstumme

 ich glaube; mein körper ist ein atomarer
reflex
auf die anderen / die welt

 

 jacques kehrt die scherben
drückt meine hände; bis ich mich spüre

 mache sätze
als würde jacques mein blut bluten
; ich frage
mich
ob sich die buchstaben auf seiner haut
absetzen
; sich übersetzen
in sein blut

 

 schweigen zerbricht zu erinnerungen

 jacques
; wer hat dich gesätzt?

 ;

Spiegelluft

Jamal Lkhaouni
2001

Schleife Schützengräben aus dem Hirn und tacker sie mir ins Gesicht.
Ziehe mir die Jahre ins Haar, lege die Gicht ins Knie;
ebbe die Flut, ruhe den Sturm.

Ich rümpfe die Nase.

Seit ich ein Kind war, habe ich im Spiegel butterdicke Luft gesät.
Zwei Gesichter, sich über, sich einander gegenüber, sehen einander sehen, sich Augen einander schweigen.

Ich rümpfe die Nase und runzel die Stirn.

Schmeiße Blicke wie Köder den Spiegel hindurch.
Da steht ein Mann im Bild, der niemals jung gestorben ist.
Der Weltgeist hat ihm einen Zigarettenstummel auf dem Kopf zerdrückt, die Zeit entgleist, den Mut gepflückt – würde er reden, ich fragte nach dem Duft in den Wolken und der Farbe der Zeit.

mit deinem sehpurpur habe ich meine fingernägel lackiert

Rosa Lobejäger
2003

da ist eine fremde im spiegel mit meinem gesicht sie hat mich im nacken gepackt im kunstgriff meine augen gestohlen kaltes menthol arktischer atem zwischen zellplasma und faserigen adern

milben schichten sich zwischen wimpern das fahle licht lockt die falter an

die falter auf der schläfe schlagen falten im bogen ihrer augenbraue in den furchen ihrer tage die konturen malen spuren kuhlen auf milchglas in der nassen blässe im safranfarbenen mond spiegelst du dich oder bin das ich

mit deinem sehpurpur habe ich meine nägel lackiert aus meinem kiefer wurden deine kiemen und dein weinen vielleicht habe ich dir die grimassen aus dem gesicht geschnitten deine schuppen geflochten dein preiselbeersorbet gelöffelt metastasen im magen schwer zu verdauen ich habe deinen korallroten lippenstift genommen während neuronale gewitter tobten aber deine lidfalte nicht

nie

vielleicht bist du mein körper hast mich umhüllt ummantelt warst mein sugarcoat an schweren tagen der jetzt schmelzend vor mir liegt vielleicht bist du der körper aber das dasein nicht das umspannt netze schattierte silhouetten wandelt fiebrig durch gräben in fremden sphären

das bild splittert die weißen tränen fallen durch fahles licht es lockt die falter an sie kriechen hervor zwischen faserigen adern der spiegel bricht unter dem gewicht von salzlake und flügelschlägen jetzt kann ich für immer im fieber leben in den scherben bade ich zwischen kühlem perlmutt blattgold und glas werde gebrannt zu keramik entlang der membranen

im fahlen licht sehe ich dich an und wenn du grinst siehst du immer noch wie bambi aus besser gesagt wie ein kind

körperbetrachtung (zustand: nackt)

Ronja Lobner
2002

du bist ein körper und nackt irgendwie gewaltig
leer
eine betrachtung im spiegel zwingt einen zusammenbruch
auf dass hautschuppen abfallen und du dich wieder mehr verlierst
legst dir berührungen in den brustkorb und schwere auf die zähne.
trägst ein gebiss im nacken dass dir schon beim sprechen bricht und 
lippen spucken fremde bedürfnisse. identifizierst du dich als gegebenheit
oder als umstand? nackt spricht dein körper mit muttermalen als morsecode
so erzählen dehnungstreifen vom kaputt gehen oder wachsen so erzählst du nackt
ein leben an blauen flecken so trägst du eine zweite haut aus halber zweifel
über den schenkeln so stützt dein kopf nur ein nachdenken
du bist ein körper und nackt irgendwie gewaltig

Bitte zerbrich mich nicht.

Eva Pogrebniak
2003

Gestern. 01. November 2021 um 21:00

das mädchen in dem spiegel da das bin nicht ich ein nasser film klebt an ihren fußsohlen die schwäche die durch ihre adern fließt sie lässt mich schweben ganz leicht über dem erdboden eine beinahe unsichtbare überlegenheit 

gott ich bin nicht so eingebildet wie du denkst ich nehme zu viel platz ein muss kleiner werden

stück

für

st

ü

c

k

Heute. 2. November 2021 um 02:01

wann war das letzte mal dass ich geschrien habe ungehemmt eingesperrt                    auf öffentlichen
toiletten ich weiß es nicht     mehr ein käfig vier weiße wände findet mich hier niemand schmeckt nicht die blutige tränen in meinen mundwinkeln die säure meiner existenz sei so wie barbie flüstere ich tätowier dir ein lachen aufs gesicht verrenke deine steifen gelenke du brauchst sie nicht

Heute. 02. November 2021 um 04:27

doktor setz mich wieder zusammen aus den scherben ich war einst eine so schöne vase bemalt mit unbekannten chinesischen legenden verzierungen und henkel aus flüssigem gold du warst zu ungeschickt

sie ging kaputt

K    A         P

         U

                       T

              T

in deinen groben groben händen

 

deine worte fließen meinen hals hinunter warmer klebriger honig es macht mich krank so klebrig krank zucker hat einen furchtbar bitteren nachgeschmack              herzförmige Pillen zergehen auf der spitze meiner zunge ich schlucke immer runter (so ein braves mädchen) weil sünde besser schmeckt

kartographie

Patrick Seyfried
2002

dein gesicht? vielleicht ein stückchen atlas,
vergilbt und ausgebleicht, der papierfraß
gleicht der auflösung von deinem ich.

gibt mir nur ein ungetreues abbild, ein spiegel-
gesicht wird schicht um schicht um schicht
aus zellstoff aufgebaut und wie eine land-

karte vor mir ausgerollt: die augen sind
moore, allenfalls seen, von lidern umrandet
wie von höhenlinien. ein faltiges plateau führt

zu einer gebirgskette, in deren hänge sich
furchen wie flussbette graben. die wangen
sind ein hügelland mit blassen grübchen

als wären es täler. die lippen – ein sprödes
faltengebirge mit dunkler kluft und schmäler
noch als jeder spalt. doch die landkarte deines

gesichts gibt mir keinen halt, keinen platz
in der welt. ich sehe nur einen landstrich,
das fragile massiv der felswände,

das vor mir zerfällt. du hast mir nie
eine legende gegeben. was von dir
bleibt, ist loses geflecht.

ich wurde deinen maßstäben nie gerecht.