Monatsthemen

und Gewinner

Der Regen fällt manchmal nach oben

Die Jury hat entschieden!

Wettbewerb im Juni 2018

Im Juni dreht sich bei lyrix alles um magische Erinnerungen. Welche Orte waren euch als Kind wichtig und wie denkt ihr heute über diese Orte? Lasst euch von Marie T. Martins Gedicht „Postkarte“ inspirieren und schickt uns eure eigenen lyrischen „Postkarten“ zum Juni-Thema „Der Regen fällt manchmal nach oben“! Wir sind gespannt auf eure Texte! Zu Gast sind wir übrigens diesen Monat mit einer Schreibwerkstatt im Literaturhaus Freiburg.

Postkarte

Marie T. Martin

Hier ist es wie nirgendwo, die Gräser leuchten. Hier ist es wie
es überall sein könnte, Stimmen fliegen, flechten sich ineinander
ohne dass du die Hände ausstrecken musst in Verteidigung.
Der Regen fällt manchmal nach oben und du fliegst, kopfunter,
in die Wolkenfelder wie früher, als du den Königskerzen gefolgt bist.
Langsam, mit einem Knacken, bricht das Schneckenhaus, weil
du es nicht mehr brauchst. Hier ist es wie nirgendwo, der Ahorn
ist gewachsen, in dessen Ästen du gesessen hast als Käferin
oder als Licht. Hast du noch ein Telefon oder benutzt du schon
längst das Telegrafenamt an den Wurzeln? Ameisen tickern
Botschaften in das Holz, Myzele leiten Geschichten weiter,
Myriaden von Märchen voller neuartiger Figuren. Hier ist es wie
es sein könnte, wenn die Rippen nicht verklammert wären, stimmt
deine Nummer noch?

Was wäre auf der Postkarte, die eure Kindheit zeigt? Woran erinnert ihr euch, wenn ihr an „früher“ denkt? Das Gedicht „Postkarte“ von Marie T. Martin erzählt von magischen Plätzen und der Erinnerung daran. Wie war es früher? Welche Orte waren uns als Kind wichtig und warum? Und wie erzählen wir uns von diesen Erinnerungen? Schickt uns im Juni eure lyrischen „Postkarten“ und geht zurück an magische Orte, an denen der Regen manchmal nach oben fällt!

Ein Erinnerungsort aus Freiburg: die Wiwilíbrücke
"Freiburg: Die Brücke führt manchmal zurück. Zum Treffpunkt." – Marie T. Martin

Ein magischer Vergangenheitsort für alle Freiburger, so wie Marie T. Martin, ist die Wiwilíbrücke. Sie dient gerne als Treffpunkt, vor allem, um auf den Bögen zu sitzen, was eigentlich verboten ist.

Wegen ihres Anstrichs wird sie auch Blaue Brücke genannt. Sie verbindet den Freiburger Stadtteil Stühlinger mit der Altstadt. Bis zu 10.000 Radfahrer überqueren die Brücke täglich.

Gibt es in eurer Stadt auch einen "magischen" Ort, mit dem ihr viele Erinnerungen verknüpft?

Marie T. Martin wurde 1982 in Freiburg geboren und lebt in Köln. Mehrere Einzeltitel, zuletzt der Gedichtband Wisperzimmer (2. Auflage 2013) und der Prosaband Woher nehmen Sie die Frechheit, meine Handtasche zu öffnen (2015), beide im Poetenladen Verlag. Zahlreiche Veröffentlichungen in den Bereichen Lyrik und kurze Prosa in Zeitschriften und Anthologien, z.B. Jahrbuch der Lyrik. Arbeitsgebiete außerdem Essay, Libretto und Hörspiel, zuletzt Schwarzlicht (SWR 2016). 2018 erhielt Marie T. Martin den Mörike-Förderpreis.

poetenladen.de/marie-martin

Downloads

Die Jury hat entschieden!